Wolfsinformationszentrum Schorfheide

Zeitraum: 11/2016 – 12/2018

Ort: Schorfheide OT Groß Schönebeck

Auftraggeber: Bertron Schwarz Frey

Der Wolf ist zurück! Seit etwa 20 Jahren siedelt sich das sagenumwobene Raubtier vor allem im Osten Deutschlands wieder an und breitet sich beständig aus. Auf schätzungsweise 60 Rudel beziffert das Bundesamt für Naturschutz den derzeitigen Bestand. Mit steigender Population wachsen auch das Interesse und der Bedarf an sachlicher Aufklärung über die Wölfe, nicht nur unter Naturforscher*innen. Allem voran war der Mensch verantwortlich dafür, dass der Wolf zu Beginn 20. Jahrhunderts nahezu ausgerottet war. In der Schorfheide in Brandenburg werden nun in einem eigenen Kompetenzzentrum die Fragen rund um den Umgang mit dem europaweit streng geschützten Wolf und zu Möglichkeiten des Rudelschutzes beantwortet. Zukünftig soll an diesem Ort der Wolf durch sachliche Aufklärung zu einer größeren Akzeptanz in der Bevölkerung finden. Damit leistet das Zentrum einen wichtigen Beitrag zu einem Dialog zwischen Gegnern und Befürwortern des Wolfsschutzes.

Unter der künstlerischen Leitung von bertron-schwarz-frey plant molitor u. a. eine aufwendige Erschließungsrampe, den Dachgeschossausbau für die Ausstellungsräume und die statische Ertüchtigung. Auf einer raumgreifenden, interaktiven Videowand ist der Wolf in Aktion zu sehen, im Gestus des Scherenschnitts sind die Raubtiere im gemeinsamen Lebensraum mit dem Menschen dargestellt. Über einen Lichtpunkt im Boden lassen sich Szenen zum Wolfsverhalten wie Zuneigung oder Unterordnung aktivieren. Im Weiteren geht es in der Ausstellung um die wichtigsten Umgangsfragen mit dem Wolf, der Biologie des Tiers und um klarstellende Fakten zur Geschichte des vor 150 Jahren in Deutschland ausgerotteten Beutegreifers. Eine horizontal im Raum installierte Landkarte Brandenburgs zeigt, wo die Tiere leben.

Fotos: © SYNTOP

molitor