Störtebeker und Konsorten

Zeitraum: 02/2018 – 09/2019

Ort: Lübeck

Auftraggeber: Europäisches Hansemuseum Lübeck

Das Meer bietet viel Raum für sagenumwobene Geschichten. Allem voran die Seeräuberei entfesselt die Fantasie. Um den Namen Klaus Störtebeker ranken sich besonders viele dieser Erzählungen. Der Frage, wer die Herrscher der Meere zu Zeiten der Hanse waren – Piraten, Kaperfahrer, Vitalienbrüder oder Kaufleute? kann nun im mittelalterlichen Burgkloster des Europäischen Hansemuseums auf den Grund gegangen werden.
In der Hansestadt Lübeck begibt sich die einzigartige Sonderausstellung „Störtebeker & Konsorten – Piraten der Hansezeit?“ in die Sagen und Überlieferungen des berühmt berüchtigten Klaus Störtebekers und den damit verbundenen Vorstellungen von Piraterie. Im Mittelpunkt dieser Reflexion stehen die Themen Seeraub und Hanse im Nord- und Ostseeraum zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert. Anhand von Einzelschicksalen der zur See tätigen Akteure zeichnet die Ausstellung ein präzises Bild der Piraterie im Spätmittelalter. Besondere Schiffsmodelle sowie das originale Arbeitsgerät der zweifelhaften Seemänner und Piratenjäger tauchen als Exponate auf: Schwert, Kettenhemd, Dolch, Kanone.

Auch wenn diese nur selten beim „Seeraub“ zum Einsatz kamen, beleben sie die Ausstellung auf ganz besondere Weise und befeuern die abenteuerliche Exkursion des Ausstellungsbesuchs. Entlang einiger bekannter Biographien wie Gödeke Michels, Bartholomäus Voet, Paul Beneke und anderen erstreckt sich die Ausstellung über die Jahrhunderte hinweg, spiegelt das Seeleben zu Zeiten der einflussreichen Verbünde bis hinein in die Gegenwart wieder.
Zum ersten Mal wagt eine Ausstellung auch die Gegenüberstellung der mittelalterlichen Piraterie im Nord- und Ostseeraum mit den gegenwärtigen Formen der Piraterie etwa vor den Küsten Somalias und Nigerias. So treten Parallelen zwischen den Gewaltunternehmern der Hansezeit und der Gegenwart hervor.
Nach gewonnener Auslobung gestaltet und produziert molitor die atmosphärische Sonderausstellung im denkmalgeschützen Hansemuseum, die mit aufregenden Exponaten, Schattenspielen, interaktiven Stationen und Piraten-Hörspielen definitiv zum „Abtauchen“ einlädt.

Fotos: © Jochen Voos/molitor

molitor