Buchenwald. Ausgrenzung
und Gewalt 1937 bis 1945

Zeitraum: 09/2015 – 09/2016

Ort: Weimar

Auftraggeber: Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora

Die neu eingerichtete Dauerausstellung der Gedenkstätte Buchenwald wendet sich erstmals primär an ein Publikum ohne eigene Erinnerungen an die NS-Zeit. Mit Einbauten, die die repetitive Ordnung des Bestandsgebäudes gezielt stören, wird ein architektonisches Zeichen gesetzt und zugleich die Funktionalität der Räume durch eine verbesserte Orientierung erhöht.

Für die von molitor verantwortete Objekteinrichtung und Grafikmontage ergeben sich aus der unregelmäßigen Fascettierung der Einbauten sehr hohe Anforderungen an die Qualität der Materialien, die Montage und die Einrichtung der Objekte in Vitrinen ohne rechten Winkel.

Fotos: © molitor / Benjamin Dahl

molitor